Sie sind hier: Berliner Ehrennadel > Valentina Böhm

Frau Valentina Böhm


Frau Valentina Böhm
Geboren26. July 1956 in Woltschicha/Sibirien, Russland
In Deutschlandund Berlin seit 1992
Staatsangehörigkeitdeutsch
BerufBuchhalterin und Sozialberaterin
Familienstandverheiratet, eine Tochter und zwei Enkel

Seit 1998 setzt sich Frau Böhm in ihrer Freizeit für die Menschen ein, die ihr am Herzen liegen. Inspiriert von Erfahrungen in der Familie, kristallisierte sich bei ihr der Wunsch heraus etwas für ältere Deutsche aus Russland zu tun und ihnen das alt werden in Deutschland zu erleichtern. Auf Grund ihrer eigenen Einwanderung nach Deutschland und ihren Erfahrungen als Deutsche aus Russland, fühlen sich die Einwanderer von Frau Böhm verstanden, da fast alle in Russland und nach ihrer Einreise ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie sie. Frau Böhm engagiert sich für die Belange älterer Deutscher aus Russland und trägt damit entscheidend für deren Integration in die Gesellschaft bei. Zudem unterstützt sie diese und andere Einwanderer bei Alltagsangelegenheiten, d.h. sie beleitet sie zu Ämtern, berät sie bei Fragen zu Anträgen, organisiert Treffen im Projekt Dialog, etc. Mit ihrem Einsatz sorgt Frau Böhm dafür, dass sich die Menschen nicht alleine gelassen fühlen und ist jederzeit bei allen Sorgen und Nöten ansprechbar. Über die Jahre hat sie zu allen eine persönliche Beziehung aufgebaut und ist für die Menschen eine wichtige Ansprechpartnerin geworden

Seit 2005 hat sie eigenverantwortlich und ehrenamtlich eine Gruppe von Seniorinnen und Senioren aufgebaut und kontinuierlich begleitet. Die Seniorengruppe ist eine wichtige Anlaufstation, dort tauschen sich die Älteren mit Menschen aus, die ähnliche Erfahrungen „in der 'neuen alten' Heimat"  gemacht haben. Frau Böhm hat es mit ihrem unermüdlichen Engagement geschafft aus dieser Gruppe einige Seniorinnen und Senioren für ehrenamtliches Engagement zu begeistern, da sie für diese ein Vorbild an eigenverantwortlichem Arbeiten und Einsatz für andere darstellte. Frau Böhm schafft es die Menschen in die Situation zu versetzen ihre Probleme selbst zu lösen und sie aktiviert Menschen dazu selbst aktiv zu werden. Zudem ist es ihr zu verdanken, dass ein enger Kontakt zu Behörden gepflegt wird, zu denen sie auch mit den Menschen zusammen hingeht. Frau Böhms große Stärke besteht darin, dass sie die Probleme der Menschen nachempfinden kann, woraus ihr vorbildliches Verhalten erwächst.

Frau Böhms aktuelles Selbsthilfeprojekt
Im Projekt Dialog im Integrationszentrum für Migranten der abw - gGmbH in Treptow-Köpenick gehörte zu Frau Böhm’s ehrenamtlichen Tätigkeiten vor allem der Aufbau einer freien Seniorengruppe. Nach dem Tod ihrer Mutter, die sich in Deutschland nie wirklich zu Hause gefühlt hatte, kam Frau Böhm die Idee eine solche Seniorengruppe ins Leben zu rufen. Durch die Erfahrungen mit ihrer Mutter, wurde ihr bewusst, wie schwierig es für ältere Einwanderer ist, sich in Deutschland zu Recht zu finden. Frau Böhm ist der festen Überzeugung, dass man diese Menschen mit ihren Problemen nicht alleine lassen darf, woraus sie ihre Motivation beim Aufbau der Seniorengruppe zog. Der Anfang war sehr schwer, da es sehr viel Mühe bedurfte die älteren Menschen zum Zusammenkommen zu bewegen. Mit unermüdlichem Einsatz hat Frau Böhm an der Realisierung ihres Projektes gearbeitet so dass 2005 die Auftaktveranstaltung erfolgte und seitdem gibt es die Seniorengruppe ununterbrochen. Frau Böhm betätigt sich auch als Brückenbauerin zu den bezirklichen Seniorenbegegnungsstätten. Ihrem jetzigen Wirkungsort gegenüber befindet sich ein Seniorentreffpunkt und in der nahe gelegenen Kirchengemeinde. Leider fehlen den zugewanderten älteren Menschen manchmal die Mittel, sich an den Angeboten  zu beteiligen. Frau Böhm hat mit dieser Gruppe ein Angebot für ältere Menschen im Kiez geschaffen, welches Kontakte der Menschen untereinander fördert, ihnen Rat und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags gibt und ihnen die Möglichkeit gibt mit anderen ihre Freizeit zu verbringen und nicht alleine sein zu müssen.

Aus dem Kern der Gruppe haben sich mehrere Ehrenamtliche gefunden, die Sprachkurse für Senioren, Bastelkurse oder Strickkurse anbieten. Sie wurden von dem Vorbild Frau Böhms inspiriert auch etwas für die älteren Menschen zu tun. Frau Böhm strebt außerdem an sich regelmäßiger zu treffen, um sich einfach nur zu unterhalten, da dies auch ausdrücklicher Wunsch der Seniorinnen und Senioren ist.

Auf Grund ihrer herausragenden Verdienste für die älteren Deutschen aus Russland in Treptow-Köpenick, aber nicht zuletzt auch für alle Einwanderinnen und Einwanderer in diesem Bezirk, schlagen wir Frau Böhm für die Verleihung der Berliner Ehrennadel vor. Ihr Einsatz für die Menschen, die ihr am Herzen liegen, halten wir für beispielhaft im Hinblick auf Eigeninitiative und Übernahme von Verantwortung.

gefördert durch

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Träger

Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e. V.
Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.